Elbe Begegnung 1945



Im Gebiet zwischen Mulde und Elbe stand im April 1945 das XXXXVIII. Panzerkorps der 12. Armee der Wehrmacht. Der Kommandeur des Korps, General Reichsfreiherr von Edelsheim, erhielt vom Oberbefehlshaber der 12. Armee, General Walther Wenck, am 20.4.1945 den Befehl, das gesamte Korps abzuziehen, um auf der Ostseite der Elbe, Übergang Coswig, die Südflanke der Armee Wenck zu decken.
Ab 24. April 1945 begannen die Amerikaner in der nun „wehrmachtsfreien Zone“ mit Aufklärungspatrouillen zu operieren, um den Kontakt zu den Sowjets herzustellen.
Die Straßenbrücke von Torgau an der Elbe wurde in der Nacht vom 24. zum 25. April 1945 durch Pioniere der Wehrmacht gesprengt, Hintergrund Schloß Hartenfels. Am 25.4.1945, 15:30 Uhr traf die amerikanische Robertson-Patrouille auf sowjetische Kämpfer. Auf der Ostseite wurde kurz verhandelt und vier Sowjets, Major Larionow, Hauptmann Neda, Leutnant Silwaschko und der Sergeant Andrejew fuhren mit zur Mulde in die amerikanischen Befehlsstände, nach Wurzen, Trebsen, Naunhof.